HERZLICH WILLKOMMEN!!!

Sonnenuntergang Falkenstein

Neuigkeiten


LUJONIJA-Weekly KW 30

Alles im Umbruch

Alles im Umbruch

 

 Zugegeben, lange war es still in Bezug auf LUJONIJA. Um genau zu sein ca. 2 Monate.

 

Unter anderem war es meinem Urlaub Anfang Juli geschuldet, aber im Hintergrund brodelte es dennoch kräftig.

 

Kaum wieder zu Hause eingelebt ging es dann auch schon ganz langsam an die Umsetzung. So ergab es sich eine neue Hauptseite zu erstellen.

 

LUJONIJA.COM

 

ist wieder da, bzw. wird nicht mehr auf das Magazin verlinkt.

Noch ist nicht alles an seinem Platz, dafür geht es täglich ein kleines Stück voran.

Das Magazin über Musik und TV bleibt natürlich weiterhin bestehen.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

LUJONIJA-Weekly KW 19

Im ESC-Rausch

Im ESC Rausch

 

 Willkommen zu einer neuen Wochenrückblicksrunde LUJONIJA's.

Diese stand ganz im Zeichen des 62. Eurovision Songcontests in Kiew.

 

Erstmalig verfolgte ich das alljährliche Spektakel von Beginn an und fasste neben dem eigentlichen Event jeweils die beiden Semifinale zusammen.

 

Wer kam weiter und welches Land verpasste knapp seine Chance ins Finale?

 

Wie präsentierten sich so manche Künstler und Gruppen?

 

Im ersten Halbfinale stand alles unter dem Motto Celebrate Diversity

 

Im zweiten bestand das Motto weiterhin allerdings noch interessanter als das vorangegangene, mehr dazu findest du hier.

 

Das eigentliche Finale am Samstag brachte dann eine der größten Überraschungen für viele. Soviel sei schon verraten (sofern du es unwahrscheinlicherweise noch nicht mitbekommen hast) Levina mit ihrem "Perfect Life" schaffte es nur auf den vorletzten Platz mit gerade einmal 6 Punkten.

 

Die Week-Hits mussten diese Woche daher den Kürzeren ziehen, werden aber ab Sonntag mit einer frischen Playlist und weiteren Highlights die kommende Woche versüßen.

 

Bis dahin hab eine gute Zeit

 

deine Nadine

 

mehr lesen 0 Kommentare

LUJONIJA-Weekly KW 18

Eigenlob stinkt NICHT!

229 @ LUJONIJA

 Wer bislang glaubte, dass Eigenlob stinke, der irrt gewaltig. Allein schon die Tatsache spricht dafür das diese Art der Selbstmotivation Stimmungsaufhellend und somit Glücksbringend für sein eigenes Leben bzw. Wohlbefinden ist.

Nur wer Arrogant mit herabsinkenden Blick auf seine Zeitgenossen schaut kann von stinkendem Eigenlob und Egoismus reden.

 

Sich also selbst einmal auf die eigene Schulter zu klopfen ist gar ein Muss, um an seinem Projekt überhaupt dran zu bleiben. Denn, wie wir alle wissen, ist bei so ziemlich allen Vorhaben das Durchhaltevermögen ein wichtiges Merkmal, was gerne Motivation braucht und verdient.

 

Dem bin ich vergangene Woche gefolgt und produzierte kurzerhand eine Art Vorbericht meiner Musik-Challenge "Auf dem Weg zu 1. Mio. Songs".

Ein Tageslimit der gehörten Titel bei weitem zu überschreiten ist mehr als ungewöhnlich, doch schaffte ich e tatsächlich auf 229 Musikstücke und war hellauf begeistert. Um was es da eigentlich geht und warum es für mich so besonders ist erfährst du hier.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare